Der 1. Ju-Jutsu-Verein Bernau war auf Schalke

von Maike Prüfer

Am 23.09.2016 machte sich wieder einmal ein Reisebus mit Sportlern, Trainern, Fans und Eltern auf den langen Weg nach Gelsenkirchen. Dort fanden am Samstag und Sonntag die U 18 European Championship und parallel die German Open im Brazilian Jiu-Jitsu, Ju-Jutsu Fighting und Duo statt.
Der 1. Ju-Jutsu-Verein Bernau stellte sowohl Starter im Fighting bei den Europameisterschaften, als auch bei der German Open. An diesem Wochenende dominierte nicht der Fußball in der Veltins Arena auf Schalke, sondern über 1400 Kampfsportler aus 22 Nationen.
Der schon international erfahrenen Kämpfer Fridolin Vach und der Debütant im internationalen Wettkampfgeschehen Lucas Wittich, starteten bei der Europameisterschaft der U 18.

German Open 2016

Fridolin Vach, amtierender Weltmeister U18, besiegte in seinen ersten beiden Kämpfen einen Griechen und einen Italiener mit 14:0 Full Ippon. Anschließend unterlag er einem starken russischen Kämpfer mit 14:17 Punkten. Auf dem Weg ins kleine Finale um die Bronzemeaille konnte er zunächst klar einen Ukrainer besiegen, verlor dann aber in Folge von umstrittenen Kampfrichterentscheidungen. In der hart umkämpften Gewischtsklasse blieb für Fridolin der 7. Platz und die Enttäuschung war ihm anzusehen.

German Open 2016

Erstmals bei einer Europameisterschaft startete Lucas Wittich, der sich gut in die Kämpfe hinein fand. Gegen einen Russen verlor er mit 10:19, hielt aber gut dagegen und machte diesem das Gewinnen nicht so leicht. In der Hoffnungsrunde konnte Lucas dann knapp einen Franzosen mit 12 zu 11 bezwingenIm letzten Kampf gegen einen Griechen stand es dann zwar punktzahlmäßig unentschieden 17:17, auf Grund der besseren Vielseitigkeit im Ippon-Bereich gewann aber der Grieche diesen Kampf. Für Lucas zählt, das er seinen Gegnern harte Kämpfe jeweils über die volle Kampfzeit geboten hat und er das hohe Niveau auf internationalem Parkett erfahren konnte..

German Open 2016

Natürlich wollen wir auch dem Teilnehmer unseres Nachbarvereins aus Basdorf, Maximilian Pick gratulieren, der alle seine Kämpfe mit Bravur bestand und Europameister wurde. Die Stimmung bei seinem Finalkampf war grandios als wir Brandenburger ihn bei jeder Attacke anfeuern und in den Siegerjubel mit einfallen konnten.

Bei den German Open starteten sowohl erfahrene Kämpfer aller Altersklassen als auch jüngere Neueinsteiger bei diesem hohen Wettkampfniveau. Es ist nicht leicht, sich auf seinen eigenen Kampf zu konzentrieren, wenn gleichzeitig noch auf 13 weiteren Matten die verschiedensten Fighting, Duo- und Ne-Waza-Kämpfe stattfinden.
Davon ließen sich dann unsere jüngsten Medaillengewinner zum Glück nicht irritieren.

German Open 2016

BRONZE erkämpften sich in der U12 Arthur Albrecht, Edda Ernst, Jonathan Vach und in der U10 Marlon Kluge, ebenso der schon erfahrene Tim Wilhelm in der U18, für den es dafür eine Einladung zur Bundeskadersichtung gab.
SILBER holten sich unsere jüngste Starterin Jessica Hoppe (U10) sowie Angelina Lindenau (U15) und Luise Wittich (U21).
GOLD errang Alexa Frei (U15), welche erst am Wochenende zuvor als Vizeweltmeisterin U15 gekürt wurde und auch in Deutschland somit nochmals ihre Klasse unterstrich.

Respekt und Dank auch an alle weiteren Kämpfer und Kämpferinnen Charlotte Wittich, Laurens Becker, Benjamin Vach, Fabian Fünfstück, Florian Fünfstück, Niklas Wehr, Benedikt Schulz, Fynn Trabach, Kevin Romanowski, Richard Köstner und Emma Struwe sowie an die verletzt ausgeschiedenen Max Wittkowski, Fabian Friedrich und Malte Friedrich.

German Open 2016

Alle Teilnehmer konnten auf der Heimfahrt im Bus berechtigt feiern, schließlich war die Kullisse auf Schalke beeindruckend. Auch wer nicht auf dem Treppchen stand konnte viel lernen und dies für die nächsten Wettkämpfe mitnehmen.

Zurück