20. Bernauer Turnier im Ju Jutsu Fighting am 09.04.2016

von Anna-Lena Friedo

Bereits zum zwanzigsten Mal richtete der 1. Ju-Jutsu-Verein-Bernau am vergangenen Samstag sein inzwischen über die Landesgrenzen hinweg bekanntes Turnier im Ju Jutsu Fighting aus. Das Jubiläumsturnier wurde ein besonderer Höhepunkt, dies konnte man bereits bei der Eröffnung deutlich spüren. Unter den mitreißenden Trommelklängen der Percussiongruppe Trommböse aus Panketal liefen die 230 Sportler aus 21 Vereinen zur Eröffnungszeremonie in die feierlich gestaltete Erich-Wünsch-Halle ein.

Einmarsch der Vereine

Nach einer kurzen Ansprache des Vereinsvorsitzenden Andreas Lietz folgten Grußworte von Fr. Dr. Bossmann als Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Bernau und des Vorsitzenden des Ju-Jutsu-Landesverbandes Michael Gust.

Die Kämpfer kamen aus 9 Bundesländern, sogar aus Dänemark war eine große Delegation angereist. Neben ganz jungen Sportlern, die zum Teil zum ersten Mal zum Wettkampf auf der Matte standen, waren auch mehrere amtierende Weltmeister und über 15 Sportler aus dem Bundeskader mit am Start. So waren die Gewichtsklassen ab der Altersklasse U18 aufwärts durchweg stark besetzt und die Kämpfe auf höchstem Niveau.

Die Sportler vom 1. Ju-Jutsu-Verein-Bernau haben sich in diesem hochklassigen Starterfeld hervorragend präsentiert und wieder einmal bewiesen, auf welch hohem Standard in Bernau seit Jahren Ju Jutsu trainiert wird. Zu erwähnen sind besonders Laurens Becker, der sich in seiner gut besetzten Gewichtsklasse mit seiner Lieblingstechnik – dem Fußtritt seitwärts- die Gegner vom Leib hielt und so den ersten Platz erreichte.

Laurens mit seinem Fußtritt seitwärts

Fridolin Vach startete in zwei Gewichtsklassen: in der U18 bis 73 kg hatten die anderen Sportler kaum eine Chance gegen den amtierenden Weltmeister. Eine Altersklasse höher (U21-77kg) startete Fridolin in einer der zahlenmäßig größten Gruppe. Hier musste er sich in seinem Pool gegen vier erfahrene Sportler durchsetzen und dabei alles geben. Im Finale siegte er gegen dänischen WM-Teilnehmer Lucas Andersen. Mit leichten Blessuren, aber absolut verdient stand Fridolin am Ende in beiden Gewichtsklassen ganz oben auf dem Treppchen.

Eine Klasse für sich: Fridolin Vach

Auch Luise Wittich kämpfte wieder herausragend. Auch ihre Gewichtsklasse (U21-62kg) war hochklassig besetzt. Luise verblüffte ihre Gegnerinnen wieder einmal mit ihren Fußtritten, konnte aber auch immer wieder ihren Lieblingswurf durchsetzen. Im Finale traf sie auf die amtierende U21-Weltmeisterin bis 55kg, Rebecca Dahl aus Dänemark. Hier gewann Luise nach einem packenden Duell nach Punkten. Bei der Siegerehrung strahlten dann beide für das Erinnerungsfoto in die Kamera.

Für die Pokalsammlung der Familie Wittich steuerte auch Charlotte durch ihren Sieg bei den Senioren bis 70kg ein weiteres Sammelstück bei.

Lotti

Auch die anderen Bernauer Starter kämpften gut und ihre Trainer waren zufrieden. Justin Dochow musste sich in seinem ersten U18-Jahr ebenfalls starken Gegnern stellen. Er kam bis ins Finale und traf dort auf den Bundeskader Nikola Angelowski aus Hanau, der einen herausragenden Wettkampf zeigte. Diesmal hatte Justin etwas zu viel Respekt und konnte sich nicht durchsetzen. Sein Trainer Chris Schönau sieht aber noch Potential im Bereich Schnelligkeit und Explosivität und dann sei auch Angelowski zu schlagen.

Justin wirft

Einen sehr guten Wettkampf in einer ebenfalls stark besetzten Gewichtsklasse zeigte auch Florian Fünfstück (U18-60kg). Er war konzentriert und technisch stark und erreichte den dritten Platz hinter den beiden Bundeskadern Maximilian Pick und Christian Schneider.

In den jüngeren Gewichtsklassen waren viele Sportler das erste Mal bei einem Wettkampf. Die Trainer waren mit allen Startern zufrieden, die erlernten Techniken konnten sie zeigen und wurden fast alle mit einem Platz auf dem Treppchen belohnt. Besonders stark in der U10 waren Valentin Albrecht (3.Platz), Nicolas Schulze (2. Platz) und Jessica Hoppe mit Gold.   

In der U12 hatte Emma Struwe einen richtig guten Tag. Sie setzte sich souverän in allen Kämpfen durch und siegte in ihrer Klasse.

Alexa Frei (U15) war technisch stark in allem Parts und gewann mit einer überragenden Leistung. Auch Daniel Weiß war vor allem mit überlegenen Techniken im Part zwei und drei super in den Wettkampf gestartet. Leider konnte er dann wegen einer Verletzung nicht mehr im Finale antreten. Ebenfalls zu erwähnen ist Kevin Romanowski. Er konnte seine Leistung abrufen und sich den dritten Platz erkämpfen.

Der 1. Ju-Jutsu-Verein- Bernau sammelte viele Medaillen und Pokale und zeigte geschlossen eine sehr gute Mannschaftsleistung. In diesem Jubiläumsjahr war nur eine Mannschaft noch stärker. Der Mannschaftspokal ging diesmal ganz knapp zur großen Freude der Sportler dieses Vereins nach Schönebeck.

Die erfolgreiche Bernauer Mannschaft

Alle Teilnehmer, auch die Kampfrichter und Besucher waren von der Atmosphäre in Bernau sehr begeistert. Auch die von einer Gruppe um Mike Wedding vor der Siegerehrung präsentierten Schwertkämpfe in Ritterrüstung sorgten für staunende Gesichter. Hervorragend war wie immer das Catering und die Erinnerungsshirts mit dem Vereinsslogan wurden reichlich verkauft.

Das Bernauer Turnier war wieder ein voller Erfolg und ist ein Aushängeschild für den Sport in Bernau und darüber hinaus.

Zurück