Pokal des Präsidenten in Zeitz

von Andreas Lietz

Nachdem in 2014 die Sportfreunde der KSG Zeitz den Bernauer Ju-Jutsuka den Mannschaftpokal entrissen hatten, gab es nur ein klares Ziel, den Pott wieder nach Bernau holen. So brachen die 23 Jungen und Mädchen schon im Morgengrauen, begleitet von Trainern, Betreuern und Eltern, hochmotiviert in Richtung Süden auf.
Die Klinkerhallen in Zeitz, in denen das Turnier zum 19. mal stattfand, strahlten im neuen Glanz, nachdem diese beim Hochwasser 2013 in schmutzigbraunen Fluten versanken und von Grund auf saniert werden mussten. So waren neben den 185 Teilnehmern aus 20 Vereinen und einem Verein aus Tschechien, auch zahlreiche Vertreter aus der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik zur Eröffnung anwesend.
Der Wettkampf begann wie immer pünktlich und war rundherum wie immer gut organisiert. Dank WLAN konnte die Wettkampfansetzungen zeitnah verfolgt werden.

Für die Bernauer war die erste Startpaarung die der Mädchen der U10, Edda Rosemarie Ernst gegen Lilly Luckow. Edda konnte den Vergleich klar für sich entscheiden, so wie auch alle weiteren Kämpfe des Tages. In der gleichen Gewichtsklasse startete auch Aileen Radon, die ebenfalls stark und selbstbewusst startete und am Ende mit der Bronzemedaille belohnt wurde. Für Lilly reichte es diesmal nicht aufs Treppchen.

Jonathan Vach (U10) und Rafael Kirschke (U12) waren in Ihren Gewichtsklassen einsame Spitze und erkämpften sich mit viel Ehrgeiz den erste Platz.

In der U18 waren Benjamin Vach, David Pilz und Florian Fünfstück nach dem Gang über die obligatorische Waage, in einer Gewichtsklasse gelandet. Am Ende hatte David die Nase ganz weit vorn, gefolgt von Benjamin und Florian. Ähnlich erging es Kevin Romanowski und Benedict Schulz, die in einem Doppelpool der U15 starteten. Kevin musste sich im Finale einem tschechischen Ju-Jutsuka beugen, Silber war da nur ein Trostpflaster. Im kleinen Finale siegte Benedict und errang die Bronzemedaille.
Kämpferische Leistungen zeigten auch Emma Alberta Ernst (U 15), Maria Friedo und Maximiliane Döbbel, beide U18. Ihr großer Einsatz bis an die Grenze des Leistungsvermögens, wurde mit je einer Silbermedaille für Emma und Maria und die Bronzemedaille für Maxi belohnt. Mit einem Quäntchen Glück wäre sogar noch mehr drin gewesen.
Finn Georg und Julius Lietz (U18) starteten ebenfalls in einer Gewichtsklasse und mussten als erstes gegeneinander antreten. Hier hatte Julius mit geraden Fauststößen die Nase vorn und konnte das vereinsinterne Duell für sich entscheiden. Am Ende errang er den zweiten Platz in dieser Gewichtsklasse. Für Lukas Wittich (U18 -81 kg) war zunächst gar kein Gegner gemeldet und so entschied er sich nach einem Münzwurf für den Start in der U21 -85 kg, eine echte Herausforderung. Hier konnte er den tschechischen Vertreter schlagen und verlor das Finale gegen den Groitzscher Richter - Platz zwei für Lukas.
In einer stark besetzten Gewichtsklasse kämpfte Tim Wilhelm. In scheinbar auswegloser Situation und punktemäßig im Rückstand liegend, kämpfte er sich zweimal mit hoher Motivation zurück in den Wettkampf und landete am Schluss auf dem Bronzeplatz.

Jeweils in ihren Gewichtsklassen der U15 kämpften Justin Dochow, Fynn Trarbach, Daniel Weiß und Max-Uwe Wittkowski. Justin hatte am Morgen eine Extraportion Ehrgeiz und Kampfeswillen gefrühstückt und ließ seinen Gegnern keine Chance - Goldjunge. Max startete stark und beeindruckte zunächst vor allem im Part 1 mit Fuß- und Atemitechniken, Platz 5 für ihn am Ende des Tages. Daniel verpatzte den Auftakt um dann mit seinen Stärken, den Judo- und Randoritechniken (Part 2+3) zu überzeugen, Platz 2 für ihn. Konzentriert ging Fynn zu Werke und behielt diesmal einen kühlen Kopf, so dass sich mit Platz 2 belohnen konnte.
Leider musste Fabian Friedrich seinen Wettkampf verletzungsbedingt nach dem zweiten Fight beenden. Für ihn kommt der nächste Wettkampf, das 19. Internationale Bernauer Vereinsturnier am 11.04.2015, als nächste Chance auf Edelmetall.

Für die Bernauer Mannschaft waren nur die Sportfreude aus Schönebeck eine unbezwingbare Macht. Mit allein 10 Goldmedaillen holten sie sich vor Bernau den Pokal des Präsidenten 2015.

Zurück