Deutsche Einzelmeisterschaften am 16./17. Juni 2018 in Bernau

von Maike Prüfer

Die besten Ju-Jutsu-Sportler U 21 und Senioren Deutschlands traten am Samstag im Duo und in Fighting an.

Duo wir in unserer Bernauer Halle bei Vereinsturnieren sonst nicht gezeigt, ist aber eine weitere Form dieses Kampfsportes und sehr publikumswirksam. Es treten je 2 Kampfpaare nacheinander gegeneinander an, die bei Vorgabe von 3 verschiedenen Angriffsarten mittels Griffen, Atemis oder Waffen, möglichst anschaulich, korrekt und realitätsnah eine Verteidigung auf diesen Angriff ausführen. Das heißt zwei Kämpfer der gleichen Mannschaft stehen sich gegenüber, ein Partner führt den geforderten Angriff aus und der andere Partner reagiert darauf mit einer Verteidigungstechnik, welche meistens nach einem Ablocken in einen Wurf und eine finale Technik übergeht. Dies sieht sehr spektakulär und stuntmäßig aus und wird dann jeweils von 5 Kampfrichtern mit Punkten von 0 bis 10 bewertet, ähnlich wie im Eiskunstlaufen.

Aus dem Barnim und auch aus Brandenburg waren in diesem Jahr keine Duo-Kämpfer vertreten.

Anders sah es beim Fighting aus, wo einzelne Sportler gegeneinander antreten und in 3 Parts (Atemis, Würfe, Bodenkampf) versuchen möglichst viele Wazaris (1 Punkt) und Ippons (2 Punkte) zu erreichen oder noch besser mit Full Ippon vorzeitig zu gewinnen (mind. 1 Ippon in jedem Part).

5 Sportler vertraten den Barnim und damit auch Brandenburg. Vom 1. Ju-Jutsu Verein Bernau Fabian Fünfstück in der U 21 bis 62 kg,  Benjamin Vach und Tim Wilhelm in der U 21 bis 69 kg, vom PSV Basdorf Maximilian Pick ebenfalls in der U 21 bis 69 kg und vom SV Schorfheide Franziska Dietrich auch in der U 21 bis 62 kg.

Bei den Senioren hatte Brandenburg in diesem Jahr auch keinen Starter.

Fabian kam in seinen 1. Kampf schwer rein, handelte zu zögerlich und ihm fehlte noch der nötige Biss. So verlor er 7:9, dann rappelte er sich aber und gewann seinen nächsten Kampf mit Full Ippon 14:0. Auch im 3. Kampf konnte er sich klar mit 11.8 durchsetzen. Der 4. Kampf forderte dann alles von Fabian und zehrte an seiner Kondition. In einem Endspurt konnte er diesen aber auch noch mit 9:6 gewinnen. Das bedeutet Platz 3 und Bronze für ihn.

 

Maximilian, Benjamin und Tim trafen in einer Gewichtsklasse aufeinander. Max gewann seinen 1. Kampf klar nach Punkten 11:4, die nächsten beiden machte er mit 14:0 Full Ippon klar. Das bedeutete schon mal den Einzug ins Finale.

 

Nicht ganz so gut sah es bei Benjamin aus, ganz knapp verlor er seinen ersten Kampf mit 12:13, den nächsten gegen einen altbekannten Gegner Schicke vom KSG Zeitz konnte er diesmal für sich mit 15:13 gewinnen, Danach traf er auf seinen Vereinskollegen Tim und diesen Kampf konnte Tim mit 14:0 Full Ippon für sich entscheiden. Auch einen weiteren Kampf gegen Norenberg aus München konnte Tim mit 14:0 für sich verbuchen, nur einen Kampf gegen Angelovski aus Hanau musste er verloren geben. Diesen gewann sein Gegner mit Full Ippon. Nun war klar Maximilian Pick und Nikola Angelovski treffen ab 17:00 Uhr im Finale aufeinander. Aber Tim hatte schon den 3. Platz und somit Bronze errungen. Im Finale dann hatten natürlich beide Siegeswille aber Max hatte einen Titel zu verteidigen. Diesmal ging es über die volle Kampfzeit aber Max konnte sich letztendlich mit 12:8 gegen Angelovski durchsetzen. Der verdiente Sieg und Gold also für Maximilian Pick. Er konnte seinen Titel erfolgreich verteidigen.

 

Franziska Dietrich traf in ihrer Gruppe auf starke Gegnerinnen. Leider verlor sie ihre drei Kämpfe jeweils 0:14 mit Full Ippon für ihre Gegnerinnen. Von Kampf zu Kampf fand sie jedoch konnte sie jedoch ihre Kampfzeit immer weiter verlängern und bevor sie den letzten Kampf mit Full Ippon verloren geben musste stand es zumindest unentschieden 7:7. Franziska sah es jedoch sportlich, sie war immerhin bei der DEM dabei, Platz 7 für Franziska.

Im Ganzen ein erfolgreicher Tag für Brandenburger Fighter, 1x Gold, 2x Bronze.

 

Noch eine ganz andere Ehrung wurde aber bei der offiziellen Eröffnung der DEM an unseren Vereinsvorsitzenden Andreas Lietz vergeben. Die Ehrennadel in Bronze des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes für sein langjähriges Engagement für den Ju-Jutsu Sport in Bernau und im Land Brandenburg. Leider konnte er seine Ehrung nicht selbst in Empfang nehmen, dies tat unser Vizevorsitzender Frank Vach für ihn.

Herzlichen Glückwunsch an Andreas und die besten Genesungswünsche.

 

Am Sonntag gingen die NeWaza Kämpfer U21 und Senioren an den Start. Im NeWaza liegt der Schwerpunkt auf dem Bodenkampf. Nach dem zu Boden bringen versucht der Sportler sich immer wieder in vorteilhafte Positionen zu bringen, was natürlich sein Gegner stets zu verhindern sucht. Je nachdem wie vorteilhaft die Aktion oder Position war, gibt es Punkt- oder Vorteilswertungen. Zum vorzeitigen Sieg führen erfolgreich ausgeführte Hebel oder Würgen, welche den Gegner zum Abklopfen zwingt.

Aus dem Barnim gab es drei Sportler, Andrea Maciejek und Dawid Boduch, beide vom 1. JJV Bernau und Maximilian Pick vom PSV Basdorf, welche sich dieser Herausforderung stellten.

Dawid musste seinen ersten Kampf nach einiger Zeit verloren geben und Abklopfen. Sein Gegner hatte wesentlich mehr Kampferfahrung. Im zweiten Kampf hielt sich Dawid ganz gut, er konnte Punkte erzielen und kurzzeitig stand es sogar unentschieden. Dann holte der Gegner jedoch wieder auf und konnte seinerseits gut Punkten. Dies ließ Dawid wohl in der Endphase des Kampfes ein paar Sekunden vor Schluss nervös werden und er wollte schnell selbst noch zu Punkten kommen, was eine verbotene Technik und somit eine Disqualifikation für Dawid bedeutete.

 

Andrea traf ebenfalls auf erfahrene Kämpferinnen. Sie hatte 3 Kämpfe zu absolvieren und konnte in jedem ihrer Kämpfe für mehrere Aktionen Punkte erzielen. Ihren Gegnerinnen gelangen jedoch dann auch finale Techniken wie Hebel oder Würgen und Andrea verlor jeweils vorzeitig.

Beide Bernauer haben auf jeden Fall an Erfahrung gewonnen. Für Medaillenränge hat es noch nicht gereicht.

 

Max verlor ebenfalls seinen ersten Kampf. So ging es in dieser starken Gruppe nur noch in die Trostrunde. Dort konnte er seinen nächsten Kampf vorzeitig für sich entscheiden und auch seinen dritten Kampf siegreich beenden. Somit Platz 3 und Bronze für Maximilian im NeWaza, seine 2. Medaille bei dieser DEM.

Von 12 teilnehmenden Bundesländern konnte Brandenburg in der Länderwertung immerhin den 7. Platz erringen mit 1 Gold, und 3 Bronzemedaillen und das mit nur 7 Teilnehmern. Mit mehr Teilnehmern und Medaillen kam Hessen auf Platz 1 (11 Gold, 8 Silber, 9 Bronze) auf Platz 2 Bayern (10 Gold, 8 Silber, 14 Bronze) und auf Platz 3 NRW (3 Gold, 4 Silber).

Der Ju-Jutsu-Sport in Brandenburg hat also noch Luft nach oben. Die hier ausgetragene Deutsche Einzelmeisterschaft hat hoffentlich bei dem Einen oder Anderen Interesse an dieser Sportart geweckt.

Die Teilnehmer, Kämpfer, Trainer und Fans waren jedenfalls begeistert vom reibungslosen Ablauf des Wettbewerbes hier in Bernau und unsere Service- Orga-und Sani-und Catering-Teams wurden in den höchsten Tönen gelobt.

 

Zurück