German Open am 30.9. und 1.10.2017 in Gelsenkirchen

von Andreas Lietz

Der Saisonhöhepunkt nach den Deutschen Einzelmeisterschaften sind die German Open, auch in diesem Jahr in Gelsenkirchen und mit überragender internationaler Beteiligung. Die jeweiligen Wettkampfaufstellungen versprachen interessante und schwierige Kämpfe, eine echte Herausforderung.

Am Sonnabend waren die Senioren am Start, daher waren die Bernauer Starter Fabian Fünfstück, Fridolin Vach, Tim Wilhelm und Luise Wittich schon am Freitag nach Gelsenkirchen gereist. Pünktlich um 9:00 begannen die Wettkämpfe. Luise war gleich zu Beginn des Tages an der Reihe und wurde ihrer Favoritenrollen gerecht. Sie gewann den ersten Kampf gegen eine ihr bis dahin unbekannte Französin 16:2 recht deutlich, obwohl ihr der Respekt zu Beginn deutlich anzumerken war. Im folgenden Kampf gegen die Holländerin Passage hatte sie ihren Stil gefunden, gewann 10:4. Das Finale gegen ihre langjährige Sportfreundin und Nationalmannschaftskollegin Franziska Freudenberger gewann Luise mit 4:2, schon das Punkteverhältnis sagt viel über den Kampf aus. Zu lange kennen sich die beiden und den jeweiligen Kampfstil. Diesmal war Luise die verdiente Siegerin.

German Open 2017

Gegen den Ex-Weltmeister Tellund aus Dänemark musste Fabian im ersten Kampf antreten, den er mit 10:4 leider verlor. So musste er den schweren Gang durch die Trostrunde gehen, gewann den zweiten gegen den Vereinskameraden Tim Wilhelm, den folgenden gegen eine starken Rumänen 14:0, das Ende für Fabian an diesem Tag. Tim erwischte einen guten Start gegen einen Italiener, gewann und traf dann auf den amtierenden Weltmeister aus Frankreich. Diesen Kampf verlor Tim, bot dem Gegner aber einen starken Fight. Das Ende des Wettkampfes für Tim bereitete wie schon erwähnt gerade Trainingspartner Fabian.

Fridolin traf im ersten Kampf auf einen Kämpfer aus Serbien und gewann 13:7 souverän, danach musste er gegen den Deutschen Gäbel antreten und gewann mit Full House. Das Finale bestritt er gegen Andersen aus Dänemark, ein harter Fight den Fridolin 14:10 für sich entscheiden konnte und sich verdient Gold holte. Ein Wermutstropfen war eine Verletzung am rechten Sprunggelenk in den letzten Sekunden des Finalkampfes. Gute Besserung für Fridolin.

Am Sonntag starteten dann die Kämpfer der U18 Benjamin Vach, Florian Fünfstück und Fynn Trabach in der megastarken Gewichtsklasse -60 kg, in der 23 Starter gemeldet waren. Alle drei zeigten einen  starken Wettkampf. Die Fortschritte nach der Vorbereitung und dem Vereinslehrgang in Lindow waren deutlich zu sehen. Fynn konnte sogar die ersten beiden Kämpfe für sich entscheiden und war damit auf dem Weg in Richtung Podest. Leider scheiterte er in der dritten Auseinandersetzung an einem starken Franzosen und verlor dabei auch seinen bisher guten Matchplan. Zu oft ließ er sich im Part 1 binden, der Kampf wurde hart geführt. Benjamin hatte seinen Auftakt mit nur einem Punkt gegen den späteren Drittplatzierten verloren und hatte damit acht Kämpfe in der Hoffnungsrunde vor sich. Auch hier konnte er zweimal gewinnen. Florian zeigte sich stark verbessert, gewann die ersten zwei Kämpfe. Auch für ihn war der Weg in der Hoffnungsrunde zu lang. Am Ende ging der 7. Platz an Florian, jeweils 9. Plätze an Benjamin und Fynn.

Niklas hatte mit der Gruppe -73 kg einige schwere Gegner zu bezwingen. Leider ging gleich der Auftaktkampf  verloren. Die Hoffnungsrunde begann vielversprechend mit einem Full House Erfolg. Auch im zweiten Kampf konnte er sich mit einer kämpferischen Leistung durchsetzen. Danach war die Luft gegen einen körperlich überlegenen Schweden raus, am Ende Platz 7 für Niklas.

German Open 2017

Mit deutlichem Respekt begann Emma ihren Wettkampf gegen eine Französin, die auch gleich deutlich in Führung ging. Im letzten Drittel des Kampfes drehte Emma richtig auf und steigerte sich erheblich, verkürzte die Führung auf einen Punkt. Etwas umstritten ging der Kampf für Emma verloren, eine herbe Enttäuschung für sie. Dennoch rappelte sie sich auf, gewann den zweiten Kampf in der Hoffnungsrunde mit Full House klar. Auch der dritte Kampf ging mit guten Ippons im Part 1 an Emma. Ihr letzter Kampf gegen ein starke Holländerin ging dann klar 0:14 verloren, dennoch ein guter Wettkampf für Emma und ein 7. Platz für sie.

German Open 2017

Damit ging ein durchwachsenes Wochenende für die Bernauer Ju-Jutsuka zu Ende. Eine echte Standortbestimmung für die Trainer Paul und Luise, die Grenzen jedes Einzelnen wurden neu gesteckt.

German Open 2017

Zurück