Jugend Europameisterschaften 2017 in Bukarest

von Fridolin Vach

Vom 27.10.2017 bis zum 29.10.2017 durften sich unsere Bernauer Athleten Fabian Fünfstück, Benjamin Vach und Lukas Wittich in Rumänien mit Europas Besten messen. Auch der Basdorfer Max Pick ging mit an den Start.
Die diesjährige Jugend-EM in Bukarest stellte den Höhepunkt der aktuellen Wettkampfsaison dar. Von Freitag bis Samstag trafen Sportler aus den Bereichen Ju-Jutsu Fighting, Duo und BJJ, angereist aus ganz Europa, aufeinander, um sich spannende Duelle zu liefern.

Auf der Hintour am Donnerstag war den Jungs schon im Flieger die Anspannung anzumerken, denn nun sollte es ernst werden. Die letzten Monate haben sie alle eifrig auf diesen Höhepunkt hingearbeitet und nach den tollen Ergebnissen der letzten Jugendweltmeisterschaft in Athen war man sehr zuversichtlich, dass die eine oder andere Medaille herausspringen würde.

Der erste Tag des Turniers begann für die Barnimer Sportler etwas ruhiger, da erst die weiblichen Gewichtsklassen ausgekämpft wurden. Während Lukas und Benni sich fürs wiegen fertigmachten, ging es für die anderen Bernauer zum Sightseeing durch Bukarest. Fabian und Max würden erst am darauffolgenden Tag zum Wiegen müssen und nutzten die letzte Zeit, um ein paar überschüssige Gramm loszuwerden.
Mit sechs Silbermedaillen endete der erste Wettkampftag durchaus erfolgreich für das deutsche Team. Dass leider noch kein Europameistertitel raussprang, war dabei Nebensache.
Als im Anschluss der Siegerehrungen die Kampflisten des Folgetages veröffentlicht wurden, war die Aufregung groß. Benni würde am nächsten Morgen zum Eröffnungskampf des zweiten Meisterschafstages antreten.

Pünktlich am Samstagmorgen um 9:00 Uhr sollte es dann auch soweit sein. Nach kurzer Ansprache der Wettkampleitung betraten die ersten Kämpfer die Matten.
Benni stand einem starken Spanier gegenüber, dem er sich nach den drei Minuten Kampfzeit leider punktemäßig geschlagen geben musste. Das bedeutete einen besonders schwierigen Start in die Hoffnungsrunde seiner Klasse u18 -60 kg. Hier traf der Bernauer auf einen israelischen Kämpfer, den er jedoch durch technische Überlegenheit vorzeitig besiegen konnte.
Anscheinend hatte Benni zu seiner alten Stärke zurückgefunden, denn auch ein kräftiger Russe in der nächsten Begegnung stellte für ihn kein Hindernis dar und wurde mit 14 zu 7 ausgepunktet.
Als die Bronzemedaille zum Greifen nahe schien, kam es dann zum Duell mit einem Italiener um den Einzug ins kleinen Finale. Einige Unachtsamkeiten kosteten Benni hier jedoch viele Punkte, wodurch er diesmal nicht als Sieger von der Matte kam und mit einem stabilen siebten Platz aus dem Turnier ging.

Jugend Europameisterschaften 2017

Nachdem die leichteren Gewichtsklassen vormittags ausgekämpft wurden, durften ab Mittag die „großen Jungs“ an den Start. Lukas Wittich vertrat Deutschland dabei in der Klasse u18 -81 kg. Viele der Kontrahenten aus diesem Pool waren dem 17-jährigen schon von den German Open bekannt, weshalb spannende Fights vorprogrammiert waren.
Auch der erste Gegner aus Dänemark war Lukas nicht fremd. Leider überrumpelte der spätere fünfte Platz den Brandenburger mit schnellen Angriffen im Stand und entschied das Aufeinandertreffen für sich.
Den Trostrundenauftakt gewann Lukas dann kampflos, da sein Gegner aus Italien verletzt war. Auch Lukas stand damit im Duell um den Einzug ins kleine Finale und traf hier ausgerechnet gegen seinen Landsmann aus Dortmund, der ihn vorzeitig besiegen konnte und sich später Bronze sicherte. Lukas landete somit ebenfalls im Mittelfeld auf Platz 7.

Jugend Europameisterschaften 2017

Die letzte Bernauer Hoffnung auf eine Medaille ruhte nun auf den Schultern von Fabian Fünfstück. Der 19 Jahre alte Sportler kämpft im Fliegengewicht -56 kg und kann auf eine erfolgreiche internationale Karriere verweisen. Er durfte bereits in Lund, Madrid, Gelsenkirchen und Athen für das deutsche Team auf der Matte stehen. Der bisherige Höhepunkt war der Vize-Weltmeistertitel in Athen 2017. Somit waren die Erwartungen an Fabian groß. Da er allerdings extrem stark mit seinem Gewicht zu ringen hatte, merkte man ihm an, dass er nicht im Vollbesitz seiner physischen Kräfte war. Umso wichtiger war es für ihn auf seine Technik zu setzen.
Bereits im ersten Kampf zeigte sich dann auch, dass er genau dazu in der Lage ist, denn seinen ersten Gegner aus Israel konnte er elegant auspunkten. In der anschließenden Begegnung mit einem Portugiesen stellte Fabian bereits nach den ersten Sekunden die Verhältnisse klar und gewann nach zwei Minuten durch technische Überlegenheit.
Der nächste Kontrahent aus Russland galt als heimlicher Favorit der Klasse und forderte Fabians ganzes Geschick. Nach der Hälfte der Kampfzeit lag der Osteuropäer bereits 5 zu 1 in Führung. In den letzten 60 Sekunden schaffte es Fabian allerdings durch einen bemerkenswerten Endspurt aufzuholen, womit es nach Ablauf der Uhr 10:10 stand. Da Fabi allerdings durch bessere technische Leistung mehr Ippons für sich verzeichnen konnte, fiel das Resultat zu seinen Gunsten aus. Ein denkbar knapper und spannender Fight.
Nun stand Fabian nur noch ein belgischer Athlet im Weg. Ein Sieg gegen diesen Sportler würde den Europameistertitel bedeuten. Leider lief das Duell gegen diesen Kämpfer, der später Platz vier belegen würde, von Anfang an nicht nach Plan. Man merkte Fabian deutlich an, wie kräftezehrend die vorherigen Anstrengungen waren und auch das Gewichtmachen der letzten Tage forderte seinen Preis. Fabi verlor den Kampf vorzeitig, was beweist, wie eng die Leistungsdichte auf diesem internationalen Niveau ist. Auch wenn die Enttäuschung im ersten Moment groß zu sein schien, so kann sich Fabian mit seiner Leistung sehen lassen. Durch die Unterpunkte rutschte nun der Russe ganz oben aufs Podest und für die Bernauer gibt es einen tollen Vize-Europameistertitel zu feiern.

Jugend Europameisterschaften 2017

Der Basdorfer Max Pick startete parallel zu Fabian in seine Kämpfe der Klasse u21 -62 kg. Auch er konnte bei der Jugend-WM in Athen Silber erkämpfen und seine Weichen waren somit klar auf das Finale gestellt. In den ersten drei Kämpfen gegen Rumänien, Belgien und Griechenland zeigte Max souverän sein Können und gewann jedes Mal mit hohem Vorsprung. Im Duell um Gold musste er sich jedoch leider einem schnellen Italiener geschlagen geben, der in Part eins mehr Punkte sammeln konnte und somit über die Zeit gewann. Max verdiente sich dennoch eine starke Silbermedaille, ein Erfolg auf den man stolz sein kann!

Jugend Europameisterschaften 2017

Insgesamt können die Brandenburger Ju-Jutsu Sportfreunde eine weitere gelungene Europameisterschaft für sich verbuchen. Zwei Mal Silber und zwei siebte Plätze im europäischen Vergleich sind eine hervorragende Leistung und auch für diejenigen, die dieses Jahr nicht auf dem Treppchen standen, war es auf jeden Fall eine tolle Erfahrung.

Jugend Europameisterschaften 2017

Zurück