Thüringer Herbstturnier in Leinefelde

von Andreas Lietz

Das Trainingslager am letzten Ferienwochenende in Lindow/Mark hat sich bezahlt gemacht. Nach der
Sommerpause hatten sich die Wettkämpfer intensiv auf die neue Saison vorbereitet und viele
Stunden mit wettkampfspezifischem Training verbracht. Entsprechend heiß waren sie auf den ersten
richtigen Test und der ist traditionell im thüringische Leinefelde.
Besonders glücklich war das Geburtstagskind im Bernauer Team, Benjamin Vach, der an seinem 17.
Geburtstag einen guten Wettkampf zeigte und mit drei sicheren Siegen sich selbst das schönste
Geschenk erkämpfte. Der Finalsieg gelang genau um 16:09 - wenn das kein Timing ist!

Ebenfalls einen sehr guten Tag erwischte Florian Fünfstück, der mit seiner kämpferischen Leistung
und taktischem Gespür alle Kämpfe für sich entscheiden konnte. Fast ungläubig stand er verdient
ganz oben auf dem Treppchen und erhielt dann auch noch den Preis des besten Technikers in seiner
Altersklasse. Diesen Preis konnte auch Edda Ernst erringen, die sich sehr souverän gegenüber ihren
Gegnerinnen zeigte und alle ihren Siegeswillen spüren ließ.

Die Brüder Benedict und Nicolas Schulz, angetreten in der U15 und U10, ließen zur Freude der
mitgereisten Mama, oder wegen ihr, alle Gegner hinter sich und sicherten sich jeweils Gold in ihren
Gewichtsklassen. Auch Jonathan Vach wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann noch vor
seinem Bruder Gold.

Wenn man jemandem eine solche Rolle zuschreiben möchte, dann Alexa Frei,
die sich am Ende mit einem kleinen Quäntchen Glück gegen ihre Dauerrivalin aus Lindenberg
durchsetzte. In bestechender Form zeigte sich Justin Jahn, der nach fast einjähriger Wettkampfpause
sein außergewöhnliches Talent unter Beweis stellte und sich selbst für den langen Weg zurück und
die vielen Trainingsstunden entschädigte. Besonders glücklich über ihre Goldmedaille war Samira
Gust, die wohl am wenigsten mit dem 1. Platz gerechnet hatte, sich aber mit einem beherzten
Auftritt selbst belohnte.

Für die Trainer Stefan Friedrich, Fridolin Vach, Julius Lietz und Tim Wilhelm waren die Ergebnisse
Grund zur Freude, allerdings sehen sie naturgemäß noch diverse Reserven. Bis zum ersten
Saisonhöhepunkt, den German Open in Gelsenkirchen, muss noch einige Trainingsarbeit investiert
werden, um dann mit der starken nationalen und internationalen Konkurrenz mithalten zu können.
Die gute Bernauer Gesamtleistung komplettierten Maike und Isabel Prüfer. Mutter und Tochter
waren als Kampfrichterinnen aktiv und unterstützten mit ihrer guten Leistung die Gastgeber aus
Leinefelde.

Zurück