3. Nikolausturnier in Schönebeck, Marlon Kluge erhält Doppel-Ehrung

von Fridolin Vach

Früh um 6 Uhr startete die Anreise für 16 unserer jungen Athleten nach Schönebeck. Noch etwas verschlafen, jedoch hochmotiviert, machten wir uns auf den Weg nach Sachsen-Anhalt. Vielen stand die Aufregung ins Gesicht geschrieben, denn sie waren zum ersten oder zweiten Mal dabei.
Die Fahrt verging wie im Flug und nach einer spannenden Eröffnungszeremonie sollten die Kämpfe beginnen. 130 Ju-Jutsuka aus den verschiedensten Altersklassen würden sich heute auf der Matte beweisen.

Unsere Kämpfer aus der u8 durften als erstes an den Start. Aaron Gräfe und Alexander Arendt behaupteten sich gut in ihrer Klasse bis 25 Kg. Aaron war mit 21 Kilo der Leichteste, schlug sich jedoch tapfer. Leider verlor er seine Duelle knapp.

Alexander konnte zwei starke Siege für sich verzeichnen und kletterte somit auf Platz 3.
Eine Gewichtsklasse über Alex und Aaron startete Mika Urban. Nach seinen tollen Leistungen bei den letzten Turnieren war klar, dass eine Medaille winken würde. So kam auch Mika mühelos auf das Podest mit einem souveränen 2. Platz.
Aaron Jahn und William Rumler trafen beide in einem Freundschaftskampf aufeinander. Nachdem Willi die Hinrunde für sich entschied, konnte Aaron im Rückrundenduell gewinnen. Bemerkenswert war die saubere und kontrollierte Herangehensweise beider Sportler, was in diesem Alter nicht selbstverständlich ist.

Parallel startete Julie Cornelius bei den Mädchen der u10 auf der Nachbarmatte. Die erste Gegnerin konnte sie mühelos auspunkten und gewann mit deutlichem Vorsprung. Nach einem weiteren Sieg und einer Niederlage sicherte sich Julie Silber.

Die zweite Sportlerin der u10, Julia Storbeck, bewies ebenfalls eine top Leistung. Sie gewann Hin- und Rückkampf gegen ihre Kontrahentin ohne Probleme und holte somit eine spitzen Goldmedaille.
Bei den Jungen kämpften Malte Hornig und Janne Schwerdtner in der leichten Gewichtsklasse gemeinsam mit einem anderen Sportler. Janne konnte sich in beiden Kämpfen mit starkem Part 2 und 3 durchsetzen und ein weiteres Mal Gold für Bernau verdienen. Besonders beeindruckend war sein Ausheber im zweiten Kampf, mit dem er seinen Gegner überraschte.

Malte kämpfte sein bestes Turnier bisher und zeigte, was in ihm steckt. Ohne Probleme und mit solidem Punktevorsprung siegte er in seinem ersten Kampf, und auch Janne machte er es nicht leicht: somit die verdiente Silbermedaille für Malte.
Doménique Jahn ging in der Klasse bis 39 Kilo an den Start. In den ersten beiden Kämpfen stieß er direkt auf gleichstarke Ju-Jutsuka und musste zwei Mal bis in die Verlängerung kämpfen. Als er diese beiden Duelle knapp verlor, war sowohl die Kraft als auch die Motivation verloren, weshalb er leider nicht mehr ins Turnier zurück fand. Nichts desto trotz konnte er noch einen Kampf für sich entscheiden.
Denis Rumler musste wegen 200 Gramm Übergewichts ebenfalls in dieser Klasse antreten. Bei ihm lief das Turnier jedoch von Beginn an nach Plan. Durch sein gutes Umsetzungsvermögen ist es für ihn kein Problem, die Anweisungen der Trainer zu realisieren. So konnte er sich mit einem starken Part eins auch gegen die schwereren Gegner behaupten und holte eine Goldmedaille, auf die man stolz sein kann.
Marlon Kluge zeigte in einer Gewichtsklasse darunter sein Können. Keiner seiner vier Mitstreiter stellte für Marlon ein Problem da und so kletterte er lässig auf den ersten Platz. Für seine ehrgeizigen und dominanten Fights wurde Marlon im Anschluss gleich zwei Mal zusätzlich belohnt. Sowohl der Preis des besten Technikers, als auch die Auszeichnung für den schnellsten Kämpfer konnte er sich verdienen. Eine herausragende Leistung!

Bei den Mädchen der u12 startete Lara Maciejek in ihr zweites Ju-Jutsu Turnier überhaupt. Trotz der wenigen Erfahrung, die sie bisher sammeln konnte, zeigte sie eine starke Leistung und landete mit ihren Techniken in Part eins einige schöne Treffer. Zwar konnte sie diesmal keine Medaille verdienen, das wird sich jedoch bald ändern.
Emma Struwe wurde in die gleiche Klasse herabgestuft, da sie ansonsten keine Gegnerin hätte. Hier behauptete sie sich sehr gut, gewann ihre ersten Kämpfe souverän und holte einen tollen zweiten Platz.

Ebenfalls in der u12 trat Max Opatz an. Er hatte zwei starke Sportler in der Gewichtsklasse, gegen die er sich zwar gut behaupten konnte, am Ende jedoch punktemäßig verlor. Somit der 3. Platz für Max.
Jolie Kummer kämpfte in der u15, zeigte einen tollen Part eins und lieferte sich spannende Kämpfe mit ihren Gegnerinnen. Leider musste sie verletzungsbedingt unterbrechen, weshalb sie den Wettkampf nicht beenden konnte. Dennoch verdiente sie sich eine schöne Bronzemedaille.
Die letzte Starterin aus Bernau war Lena Maciejek in der u18. Obwohl sie das erste Mal auf der Wettkampfmatte stand, zeigte sie gute Techniken und einen starken Kämpfergeist. Dass sie sich ihrer Gegnerin knapp geschlagen geben musste, ist bei diesem Einsatz nur Nebensache.

Insgesamt kann man sagen, dass die Bernauer Sportfreunde eine tolle Leistung ablieferten und das Wettkampfjahr unserer Jugend erfolgreich abgeschlossen haben. Alle können stolz mit ihrer Leistung sein, und diejenigen, die noch keine Medaille verdienen konnten, werden das im nächsten Jahr mit Sicherheit nachholen!

Zurück